Bericht der Aktivitas über das Wintersemester 2018/2019

Das neue Wintersemester startete wie gewohnt für uns im Oktober. Nach einer wie immer langen und anstrengenden Ernte konnten wir es kaum erwarten, uns wiederzusehen. Nachdem auch der Prüfungsstress hinter uns lag, konnten wir uns wieder zielstrebig der Agronomia widmen. Am 18.10. wurde dann das Haus offiziell mit der Antrittskneipe eröffnet. Bei diesem ersten Wiedersehen gab es viel zu erzählen. Natürlich hatten auch alle reichlich Durst mitgebracht. Unser X Lutz Winkler al. Lutzl führte uns durch den feucht fröhlichen Abend. An seiner Seite waren der Ersatz XX Florian Müller al. Monoton und der XXX Jonas Funk al. Artis vertreten. Unter allen Aktiven und Altherren waren auch Spähfüxe anwesend, die unser Fuxmajor Hannes Scheiding al. Balu eingeladen hat. Diese haben sich auch direkt wohl gefühlt, wodurch sie dann später auch gekeilt wurden. Als Clara Reinhardsmann al. Dionissa und Heinz Grotjahn al. Bobcat noch 2 Fass Bier gespendet haben, war der Abend perfekt.

Die Tage in Bernburg gingen ins Land, als am 04.12. die Weihnachtskneipe vor der Tür stand. Dies ist für die meisten Bundesbrüder eine der besten Kneipen auf dem Haus, was sich auch in der Anwesenheit zeigte. Wiedermal hat uns Bbr. Balu mit seinem Essen verzaubert und Bsw. Julia Roland al. Sunny hat sich mit einem Kuchen um den Nachtisch gekümmert. Nicht nur die alteingesessenen Agronomen, sondern auch sechs neue Füxe aus Balu’s Fuxsenstall belebten die Kneiptafel an diesem Abend. Nach alter Tradition führten die neuen Füxe eine Weihnachtsgeschichte auf. Diese war auch dieses Jahr wieder sehr unterhaltsam.

Die größte Veranstaltung stand der Agronomia natürlich noch bevor: das 97. Stiftungsfest. Durch diesen Tag ist Bernburg wieder zum Mittelpunk für alle Agronomen geworden. Das Stiftungsfest begann feucht-fröhlich mit der Begrüßungskneipe auf unserem Haus. Die Zahl der Anwesenden war überwältigend. Selbstverständlich war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Da kam unser X Lutzl manchmal schön ins Schwitzen, um diese Truppe zu bändigen. Trotz all dem war es ein gelungener Abend.

Der zweite Tag wurde mit einem kleinen Frühstück eingeleitet für alle, die es geschafft haben aufzustehen. Nach der Stärkung ging es auch schon in die Vollen, da sich der Altherrenverband im Haus versammelte. In der Zwischenzeit haben sich unsere Füxe mit den Frauen und Gästen der Bundesbrüder einen schönen Nachmittag gemacht. Hier wurde ihnen die Historie der Stadt Bernburg in einer interessanten Stadtführung nähergebracht.

Am Abend ging es dann zum großen Ball ins Acamed Resort nach Neugattersleben. Dort leitete der AH X Michael Weerth uns Agronomen und alle Farbenbrüder durch den Abend. Es wurde viel gesungen, getanzt und gelacht.

Wer am dritten Tag immer noch nicht genug hatte, konnte bei der Aktivitas beim gemütlichen Frühshoppen und Frühstück auf dem Haus das Wochenende ausklingen lassen. Nochmals vielen Dank an alle, die diesen Tag organisiert und begleitet haben!

Der 23. Januar war für unsere sechs Füxe wohl der spannendste und aufregendste Tag: die Burschung stand an. Fuxmajor Balu hat seinen Füxen in den Fuxenstunden sein ganzes Wissen vermittelt, was sich in den Ergebnissen der Klausuren wieder spiegelte. Alle haben mit Bravour bestanden. Aktive und Füxe versammelten im Lindenhof, wo die Burschungskneipe und die mündliche Prüfung stattfand. Hier haben die Füxe ihr Wissen nochmals zeigen können und die Aktivitas entschloss sich, alle sechs zu burschen. Mit einem Fackelumzug und der wehenden Bundesfahne ging es zur Saale. Nachdem das Wasser die steile Steintreppe hinauf getragen wurde, erhielten alle ihren Bierspitz und wurden getauft. Die neuen Jungburschen heißen Leya Fröhlixh al. Dori, Antina Reinecke al. Constantia, Christoph Thiesse al. Mike, Jan-Philip Sachse al. Archie, Maurice Schröder al. Franziskus und Tim Brix al. Silvanus. Dieser aufregende Tag wurde dann in vollen Zügen auf dem Haus beendet.

Das Semester neigte sich dem Ende zu und als letzte Kneipe stand die Semester Ex-Kneipe an. Dieser Tag verlief eher ruhig, wahrscheinlich hatte das Semester doch einige Spuren hinterlassen. Nichts desto trotz, war es ein schöner und gelungener Abend mit feucht-fröhlichem Beisammensein.

Abschließend möchte ich mich im Namen der Aktivitas für all die schönen Momente bedanken, die uns hier in Bernburg ermöglicht werden. Dies ist nur möglich, weil alle an einem Strang ziehen. Da könnte sich so mancher eine Scheibe von uns Agronomen abschneiden!

Die Aktivitas der Agronomia Cassel-Wolfsanger zu Witzenhausen und Bernburg wünscht allen eine schöne Zeit und auf ein schnelles wiedersehen aller Bundesbrüder.

Für die Aktiven. Jonas Funk al. Artis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.